Masterclass: Kreative fragen Kritiker – Kritiker fragen Kreative

Masterclass: Kreative fragen Kritiker – Kritiker fragen Kreative

von links Chun Mei Tan, Dominik Graf, Rüdiger Suchsland

und hier der Link der Aufzeichnung

Kreative fragen Kritiker – Kritiker fragen Kreative
Was ich schon immer wissen wollte, aber noch nie zu fragen wagte.

live am Dienstag, 09.06.2020 um 18:30 Uhr

Die Registrierung erfolgt hier.
Die Teilnahme ist kostenlos

Domink Graf, Filmregisseur und Rüdiger Suchsland, Filmkritiker befragen sich gegenseitig. Ein Gespräch auf Augenhöhe über den Inhalt und die Ästethik von Film und Kritik. Suchsland und Graf kennen und schätzen sich seit über 20 Jahren. Wir freuen uns auf einen lebhaften und kontroversen Diskurs.

Moderation: Chun Mei Tan

Dominik Graf ist einer der herausragenden deutschen Filmregisseure der Gegenwart – einer, der auch im Fernsehen großes Kino macht: Der 1952 in München geborene Filmemacher und vielfache Grimme-Preisträger erzählt leidenschaftlich von Verbrechen und Städten, genauer gesagt: von Orten und Tatorten. Dominik Graf arbeitet sich an Deutschland ab. Er macht Filme über seine Heimat. Über Schiller, Goethe und Brentano. Aber er geht auch dorthin, wohin kaum ein anderer Regisseur geht: Er erzählt vom Aufstieg und Fall eines Zuhälters. Er wagt sich ins Milieu der russischen Mafia in Berlin. Er ermittelt in Sachen Mädchenhandel im oberfränkischen Hof. Egal ob Provinz oder Großstadt – immer ist da ein profundes Interesse an Lebenswirklichkeiten, die ein ganz anderes Land repräsentieren als das, welches wir sonst aus dem Kino oder dem Fernsehen kennen.

Rüdiger Suchsland studierte Geschichte und Philosophie in München und begann anschließend als Kulturjournalist für verschiedene Publikationen zu arbeiten. 1997 wurde er Redakteur des Münchner Online-Magazins Artechock. Ab 1998 konzentrierte er sich auf die Bereiche Filmkritik und Popkultur. Als freier Autor war und ist er unter anderem für die Frankfurter Allgemeine Zeitung, Telepolis, die Berliner Zeitung, den Filmdienst und den Deutschlandfunk tätig.
Seit 1998 ist Suchsland Mitarbeiter verschiedener Filmfestivals wie dem Münchner Filmfest, dem Internationalen Filmfestival Mannheim-Heidelberg, dem Festival des deutschen Films (Ludwigshafen) und verschiedenen andere Filmfestivals. 2004 wurde er in den Vorstand des Verbands der deutschen Filmkritik gewählt, dessen Beirat er bis heute angehört. Sein Debüt als Regisseur gab Rüdiger Suchsland mit dem Dokumentaressay „Von Caligari zu Hitler“ über das deutsche Kino der 1920er Jahre.2017 folgte der Dokumentaressay „Hitlers Hollywood“ über das Kino des Dritten Reichs“.

Die Veranstaltung richtet sich an Mitglieder der Deutschen Akademie für Fernsehen e.V. und an Interessierte.

Leiten Sie diese Einladung deshalb gerne weiter.
Die Veranstaltung findet online in einem geschlossenen Raum statt. Den Link zur Teilnahme versenden wir nach erfolgreicher Registrierung.
Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos.

Die Registrierung erfolgt hier.

Mit der Teilnahme an der Veranstaltung stimmen Sie der Aufzeichnung und Veröffentlichung des Bild- und Tonmaterials vollumfänglich zu sowie der Verarbeitung Ihres Vor- und Zunamens zu vereinsinternen Zwecken. 

Inhaltliche Rückfragen an:  Chun Mei Tan berlin@daff.tv

Organisation
Saskia Albas  | anmeldung@daff.tv